Beim EMS-Training macht man verschiedene statische oder dynamische Übungen. Dabei trägt man eine Funktionsweste mit Elektroden.  Durch diese Elektroden fließen elektrische Impulse, die erstens alle Muskelgruppen im Körper gleichzeitig fordern und zweitens die Übungen sehr, sehr viel intensiver als bei normalem Training machen. Im Prinzip wirkt EMS wie ein Verstärker. Bei jeder Bewegung, die man im normalen Leben macht, wird ein motorischer Nerv mittels elektrischen Impulsen vom Gehirn gereizt, dadurch wird den Muskeln der „Befehl“ zur Anspannung gegeben (Muskelkontraktion). Beim 20-minütigen EMS-Ganzkörpertraining löst nicht das Gehirn, sondern unser XBody EMS Gerät diesen elektrischen Impuls aus. Der Muskel selbst kann dabei gar nicht unterscheiden ob dieser Kontraktionsbefehl vom Gehirn oder von außen kommt. Somit ist EMS im Grunde ein extern wirkender Turbo des körpereigenen Prinzips!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Häufige Fragen & Antworten

Zeit sparen

Körperhaltung verbessern

Gelenke entlasten

Während eines EMS-Trainings mit XBODY werden 90% aller Muskeln gleichzeitig aktiviert. Darüber hinaus sind die Muskelkontraktionen stärker und intensiver als bei einer freiwilligen Anstrengung. Im Vergleich zu herkömmlichen Krafttraining, werden auch die tieferen Muskeln aktiviert. Dies führt zu einer besseren intra- und intermuskulären Koordination. Sichtbare Ergebnisse in einem kurzen Zeitraum sind wissenschaftlich erwiesen. Die Wirkung von 20 Minuten Training mit XBODY EMS ist vergleichbar mit mehreren Stunden von konventionellem Krafttraining.

Während eines EMS-Trainings werden 90% der gesamten Körpermuskulatur simultan bei jedem Impuls aktiviert und trainiert. Die Muskeln kontrahieren durch den elektrischen Impuls. Diesen Effekt nutzt EMS Training. Die Muskelkontraktion wird in Verbindung mit der gezielten Bewegung in Form von relativ einfachen Übungen intensiviert. Verblüffende Trainingserfolge sind das Ergebnis. Verglichen mit konventionellem Training mit Gewichten, wird darüber hinaus auch die Tiefenmuskulatur trainiert. Dies führt zu einer enormen Verbesserung der intra- und intermuskulären Koordination, also dem Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nerven bzw. dem Zusammenwirken verschiedener Muskeln.

Ein herkömmliches Fitness-Workout mit Warm-up dauert im Schnitt 1 bis 1,5 Stunden pro Sitzung. Um Ergebnisse zu sehen und zu spüren, ist es notwendig mindestens 2-3 mal pro Woche zu trainieren. Somit beträgt der Zeitaufwand pro Woche bis zu sechs Stunden oder mehr. Viele Menschen können sich die Zeit nicht nehmen um sich fit und in Form halten. Mit XBODY EMS benötigst Du nur ein- bis zweimal 20 Minuten Training pro Woche.

Verschiedenste Studien der Universität Bayreuth (2002-2003) und Erlangen-Nürnberg (2009), der Sporthochschule Köln, sowie der Herzklinik in Bad Oeynhausen (2010) belegen die Effizienz des EMS Trainings. Sowohl körperlich gut trainierte, als auch weniger gut trainierte Menschen erreichen sichtbare und spürbare Erfolge in sehr kurzer Zeit. Tatsächlich wird neben dem schnellem Muskelaufbau auch die Schnelligkeit enorm gesteigert.
In der heutigen Zeit hängen “abspecken” und “dünn sein” leider häufig mit (meist einseitigen) Diäten zusammen. Leider führt der Wunsch einer Traumfigur durch einseitige oder falsche Ernährung zwar auf kurze Sicht zu einem Gewichtsverlust, allerdings meist auf Kosten der dadurch erhöhten Reduktion des Muskelgewebes. Die Kombination aus mangelhaften Ernährungsgewohnheiten und nicht ausreichender Bewegung oder übertriebenem Ausdauertraining führen zu unerwünschten Resultaten. Der Körper speichert Fett um sich in “Notsituationen” selbst mit genügend Energie versorgen zu können. Der sogenannte Jojo-Effekt tritt oft nach der Diät ein. In Kombination mit gesunder Ernährung kann mit XBODY EMS Training Gewicht nachhaltig reduziert werden und eine Verminderung beim Umfang vor allem im Bereich der Problemzonen (Taille, Hüfte und Oberschenkel) erzielt werden. Aufgrund der hohen Stoffwechselaktivität während der Workouts “arbeitet” der Körper noch stundenlang nach dem EMS Training weiter. XBODY EMS-Training ist eine optimale Lösung für eine dauerhafte Gewichtsreduktion und Fettentfernung . Gesunde Ernährung allein reicht nicht – es benötigt wirksames, regelmäßiges Training, um Fett an den Problemzonen zu reduzieren. Mit XBODY EMS-Training ist das rasch und einfach möglich.

Die XBODY EMS-Technologie ist eine der effizientesten Methoden zur Behandlung von Cellulite. Anti-Cellulite-Therapie braucht körperliche Aktivität und Stimulation. XBODY EMS Training aktiviert das Muskel-und Bindegewebe als Ganzes. Dies führt zu einer besseren Durchblutung des Gewebes. Das Ergebnis ist ein fester, straffer Körper! Versuche XBODY EMS Training, das Ergebnis ist garantiert!

Wohlbefinden auf allen Ebenen: EMS-Training hat eine therapeutische Wirkung und schafft das Gefühl körperlichen und geistigen Wohlbefindens. Schmerzreduktion: Rückenschmerzen sind die häufigste Erkrankung in der Bevölkerung. Eine der Hauptursachen ist eine Dysbalance der Muskeln des Oberkörpers, die durch eine schlechte Körperhaltung und Bewegungsmangel verursacht werden. XBODY EMS Training stärkt gezielt die tieferen Schichten der einzelnen Muskelgruppen und führt automatisch zur Linderung von Rückenschmerzen. Die Tiefenmuskulatur ist nur schwer mit herkömmlichen Methoden zu aktivieren. Rehabilitation und Mobilität: Nach einer Verletzung oder einer Operation verringert sich das Muskelvolumen und die Kraft. Training mit XBODY EMS bietet optimale Unterstützung, wenn es um den Wiederaufbau eines bestimmten Muskels oder einer Muskelgruppe geht. Individuell abgestimmte Workouts machen dies möglich.

Prinzipiell kann jeder mit XBODY EMS trainieren. Die absoluten Kontraindikationen sind:

  • Herzschrittmacher
  • Schwangerschaft
  • Schwere arterielle Durchblutungsstörungen und Kreislaufstörungen
  • Bauchwandbruch
  • Tuberkulose
  • Tumorerkrankungen
  • Arteriosklerose in fortgeschrittenem Stadium
  • Diabetes mellitus
  • Schwere neurologische Erkrankungen (Epilepsie, Multiple Sklerose)
  • Fieber, akute bakterielle oder virale Infektionen
  • Blutungen und schwere Blutungsneigung (Hämophilie)

Im Jahr 1902 erfand ein französischer Forscher die erste Stimulationsmaschine, die er erfolgreich eingesetzt hat, um Muskelschwund / Lähmungen zu behandeln. Einige Jahre später forschten zwei russische Wissenschaftler (Kotz und Chwilon) an der Methode und erzielten hervorragende Ergebnisse. Ihre Experimente zeigten eine Zunahme der Muskelkraft um 30-40% mit minimalen physiologischen und mentalen Anstrengungen in einem kurzen Zeitraum. Damals wurde EMS-Training vor allem in der Therapie für die Behandlung und Rehabilitation von Muskel-Atrophie und Muskelungleichgewicht und im Profisport verwendet, um die Leistung der Athleten zu verbessern. Bereits seit den 1950er Jahren wurde EMS weitgehend als ein wirksames Mittel für Rehabilitation eingesetzt. Professionelle Athleten konnten sich dadurch sehr schnell von ihren Sportverletzungen oder einer größeren Operation erholen. In den späten 1960er und frühen 1970er Jahren trainierte sogar Bruce Lee mit EMS. Auch in der Raumfahrt verlässt man sich auf EMS um Muskelschwund bei den Astronauten zu verhindern. Heute ist Training mit Elektromuskelstimulation die modernste und bewährteste Trainingsmethode, state-of-the-art sozusagen.

Mehrere Studien haben nachgewiesen, dass man mit EMS den Muskelwiederaufbau nach einer Operation effektiv beschleunigen kann. Als besonders vielversprechend hat sich dabei der Einsatz in der Akutphase kurz nach dem Eingriff erwiesen.

Kraftfähigkeit ist in vielen Sportarten leistungsmindernd. EMS bietet sich an, wenn gezielt sportartspezifische Kraftfähigkeit aufgebaut, die Qualität der Muskelkontraktionen verbessert und Ungleichgewichte ausbalanciert werden sollen. Zusätzlich bietet sich EMS gerade im Leistungssport mit seinen vielen technik- und taktikspezifischen Trainingseinheiten als zeitsparende Alternative zu konventionellem Krafttraining an.

EMS-Training ist „zusatzlastfrei“. Trainingsintensität entsteht bei EMS nicht durch hohe Gewichte, sondern durch die Elektrostimulation. Und das ist viel schonender für Gelenke und Bewegungsapparat. Beim EMS-Training werden die Trainingsintensitäten durch Elektrostimulation erzeugt. Somit ist ein gelenkschonendes Training ohne extra Belastung durch Gewichte / Hanteln möglich.

Während im Alltag und bei normalem Krafttraining im Fitnessstudio immer zuerst langsame Muskelfasern des Typs 1 (Slow-Twitch-Fasern) beansprucht werden, bauen sich die für den Muskelaufbau relevanteren schnellen und kräftigen Fasern des Typs 2 (Fast-Twitch-Fasern) erst bei höherer Beanspruchung auf. Durch EMS werden allerdings erwiesenermaßen auch die Muskelfasern des Typs 2 gezielt gefördert.